Benutzeranmeldung

Wenn Sie bereits in unserem Neuseeland-Forum registriert sind, können Sie sich unten mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort anmelden. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, benutzen Sie bitte den Link links im Menü.


Thema mit vielen Antworten

Neuseeländischer FS - deutschen FS behalten


Autor
Nachricht
Verfasst am: 28. 03. 2017 [04:59]
NZHomebrewer
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 4116
Danke Steve,

weisst du manchmal fragt sich der ausgewanderte ob er den richtigen schritt gemacht hat.Diskussionen wie diese bestaetigen dann doch meine entscheindung der Deutschen mentalitaet den ruecken gekehrt zu haben.

Deswegen ein herzliches und aufrichtiges "Danke" and Dich.

Cheers

Peter

Be Who you are and say what you feel,
because those who mind, don't matter
and those who matter, don't mind.
(Dr. Seuss)
Verfasst am: 28. 03. 2017 [02:46]
Steve73
Dabei seit: 05.01.2010
Beiträge: 66
Hallo Joachim,

"Joachim, Auckland" schrieb:

Ist das lediglich Deine Einschaetzung (weil Du nichts Gegenteiliges gefunden hast), oder ist es tatsaechlich nachpruefbare Rechtslage?

Da es ja bekanntlich etwas schwieriger ist, die Nichtexistenz von etwas zu beweisen, hätte ich mich nun einfach mal an das folgende Prinzip gehalten: Gesetze sollen vom Bürger beachtet und eingehalten werden und sind genau zu diesem Zweck verfasst und veröffentlicht. Können mehrere Leute trotz intensiver Recherche kein Gesetz finden, das den Besitz mehrerer Führerscheine nebeneinander verbietet, kann ich womöglich davon ausgehen, dass es dieses Gesetz nicht gibt. Wie ich bereits beschrieb, gibt es genügend Möglichkeiten legal zu mehreren Führerscheinen zu kommen und ein solches Gesetz müsste für alle diese Fälle natürlich auch entsprechende grundrechtskonforme Regelungen bereithalten. Vielleicht ist das schwierig bis unmöglich, weshalb man sich darauf verlegt hat, nur die üblichsten Übergänge zu diesem Zustand zu entschärfen und nicht den Zustand selbst.

Es besteht natürlich noch immer ein gewisses Restrisiko, dass so ein Gesetz irgendwo doch existiert - der Trend geht ja hin zu Geheimgesetzen und Geheimgerichten. Da ich jedoch kein Anwalt bin und hier keine Rechtsberatung geben kann, sollte jeder Betroffene lieber selber entscheiden, ob er mit mehreren Führerscheinen in der Tasche noch ruhig schlafen kann und falls nicht, seinen deutschen Führerschein an die Behörde seiner Wahl zurückschicken (im Zweifelsfall einfach im nicht gefunden Gesetz schauen, wohin - oder wie Peter das vorgeschlagen hat, eine Führerscheinstelle in Deutschland anrufen und glauben, dass man an einen kompetenten Ansprechpartner gerät).

"Joachim, Auckland" schrieb:

Die ganze Sache damit zu begruenden dass gegebenenfalls der deutsche Fuehrerschein nicht eingezogen wird wenn man einen auslaendischen bekommt, hilft jedenfalls nicht. Immerhin kannst Du ja auch die neuseelaendische Staatsbuergerschaft annehmen ohne dass die neuseelaendischen Behoerden Deinen deutschen Pass einziehen. Und dennoch verfaellt Deine deutsche Staatsbuergerschaft damit (solange Du nicht vorher die Beibehaltung genehmigt bekommen hast)!

Der Unterschied zwischen Pässen und Führerscheinen liegt gerade darin, dass bei der Umschreibung des Führerscheins deine in Deutschland erworbenen Fahrerlaubnisrechte eben nicht verfallen, nur das Kärtchen sollst du abgeben.

Im Grunde ist das Dilemma ja einfach, dass Fahrerlaubnis und Kärtchenbesitz nicht zwangsläufig immer synchron sind. Es soll einfach so gut es geht verunmöglicht werden, dass jemand eigentlich die Fahrerlaubnis entzogen bekommen hat, und dann dennoch nicht sofort in einer Verkehrskontrolle auffliegt, weil er immer noch ein Führerscheinkärtchen vorzeigen kann. Das ist verständlich und nachvollziehbar und im Ernst: jemand der ohne gültigen Führerschein mit dem Auto rumfährt hat sie ja auch nicht mehr alle.

Zum Glück löst sich das ganze Thema ja "demnächst" ohnehin in Luft auf, wenn man den Beteuerungen der Hersteller autonomer Automobile Glauben schenken darf. Dann muss sich der Herr Maas was neues einfallen lassen, was er Ladendieben oder Steuerhinterziehern wegnehmen kann, wenn niemand mehr eine Fahrerlaubnis benötigt, weil eh der Computer fährt.

Steve
Verfasst am: 27. 03. 2017 [06:34]
NZHomebrewer
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 4116
Warum ruft nicht einfach mal jemand bei der fuerherscheinstelle in Deutschland an und erkundigt sich. Ist das so schwer? Anstatt hier spekulationen auszutauschen.

Cheers

Peter

Be Who you are and say what you feel,
because those who mind, don't matter
and those who matter, don't mind.
(Dr. Seuss)
Verfasst am: 27. 03. 2017 [05:03]
Joachim, Auckland
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 2503
Hi Steve

Naja, ob es sinnvoll ist oder nicht, dass man seinen deutschen Fuehrerschein abgeben muss wenn man einen auslaendischen bekommt (sofern man das muss...) ist ja nochmal eine ganz andere Frage. Es gibt immerhin jede Menge Gesetze und Regelungen die nicht immer sinnvoll sind (oder scheinen), die aber dennoch gelten.

Ich habe Deinen Beitrag jetzt zweimal durchgelesen, und was mir immer noch nicht klar ist:
Aber ist man mal auf irgendeine Art in den Besitz mehrerer Führerscheine gekommen, ist dieser Zustand als solcher dann auch nicht explizit verboten.
Ist das lediglich Deine Einschaetzung (weil Du nichts Gegenteiliges gefunden hast), oder ist es tatsaechlich nachpruefbare Rechtslage?

Die ganze Sache damit zu begruenden dass gegebenenfalls der deutsche Fuehrerschein nicht eingezogen wird wenn man einen auslaendischen bekommt, hilft jedenfalls nicht. Immerhin kannst Du ja auch die neuseelaendische Staatsbuergerschaft annehmen ohne dass die neuseelaendischen Behoerden Deinen deutschen Pass einziehen. Und dennoch verfaellt Deine deutsche Staatsbuergerschaft damit (solange Du nicht vorher die Beibehaltung genehmigt bekommen hast)!

Cheers
Joachim
Verfasst am: 27. 03. 2017 [02:52]
Steve73
Dabei seit: 05.01.2010
Beiträge: 66
Ich danke euch für die Recherche und die diversen Links. So wie es aussieht muss man zwischen der Regelung innerhalb der Länder der EU und den individuellen Abkommen mit einzelnen Drittstaaten unterscheiden. Darüber hinaus gelten die genannten Gesetze und Regelungen allesamt nur für den Moment der Beantragung eines Führerscheins bzw. dessen Umschreibung.

Man kann zwar daraus schon die Absicht der deutschen Behörden erkennen, dass letzten Endes niemand über mehr als einen Führerschein gleichzeitig verfügen können soll. Aber ist man mal auf irgendeine Art in den Besitz mehrerer Führerscheine gekommen, ist dieser Zustand als solcher dann auch nicht explizit verboten. So ein Merkblatt der Botschaft ersetzt dann halt doch kein fehlendes deutsches Gesetz, auch wenn darin noch so sehr über 'grundsätzliches Dürfen' spekuliert wird.

Ich sehe das daher auch so wie Rena: wenn die NZTA den deutschen Führerschein bei der Umschreibung nicht einzieht, dann ist das wenn überhaupt eine Verletzung des entsprechenden Abkommens mit Deutschland durch die Behörde (falls dieses Abkommen überhaupt noch gültig sein sollte) aber sicher kein Rechtsverstoß des Führerscheininhabers, vor allem wenn dieser den Führerschein ja brav ausgehändigt, dann aber eben einfach wieder zurückbekommen hat.

Es ist aber auch einfach keine sinnvolle Regelung, den deutschen Führerschein einzuziehen, solange es hier in Neuseeland für unterschiedliche Führerscheinklassen unterschiedliche Anforderungen an die Umschreibung gibt. Ich habe meinen LKW-Führerschein z.B. nicht mit umschreiben lassen, weil ich ihn derzeit hier nicht brauche und keine Lust auf eine zusätzliche Theorie- und Gesundheitsprüfung habe. Sollte ich ihn nun aber irgendwann benötigen, wie kann ich denn dann diese Klasse später umschreiben lassen (ohne mords Aufwand), wenn ich meinen deutschen Führerschein nicht mehr vorlegen kann?

Ein Bekannter von mir war mal für zwei Monate auf den Philippinen im Urlaub. Dort kann man schon nach wenigen Wochen Aufenthalt den lokalen Führerschein machen und welchen ausländischen Führerschein man bereits hat oder nicht hat, interessiert dort niemanden. Die Führerscheinprüfung ist ein absoluter Witz verglichen mit westlichen Ländern. Entsprechend ist er in Neuseeland auch nicht direkt umschreibbar, sondern man muss hier die theoretische und praktische Prüfung absolvieren. Mein Bekannter hatte danach aber dann den vollen neuseeändischen Führerschein und musste seinen deutschen natürlich ebenfalls nicht abgeben, wieso auch - er hatte ja nicht den deutschen umschreiben lassen sondern den philippinischen. Es gibt also durchaus legale Wege in den Besitz des deutschen und des neuseeländischen Führerscheins gleichzeitig zu kommen.

Steve
Verfasst am: 24. 03. 2017 [21:40]
Taimana
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 465
Geht es hierbei nicht eigentlich auch 2 verschiedene Dinge?

Rena, Du sprichst vom Umschreiben, d.h. man tauscht den deutschen Fuehrerschein gegen den neuseelaendischen ein. Da gibt es wie gesagt ein Abkommen.

Steve spricht aber eigentlich von dem Besitz zweier Fuehrerscheine. Was ist also der Stand der Dinge, wenn man in NZ den neuseelaendischen Fuehrerschein macht? Oder vor Jahren gemacht hat? In diesem Fall besitzt man dann 2 Fuehrerscheine.

Soviel ich weiss, gibt es kein Gesetz, das dies untersagt. Aber vielleicht weiss da jemand mehr?

Gruss,
Taimana
Verfasst am: 23. 03. 2017 [21:41]
NZHomebrewer
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 4116
"SerenityHD" schrieb:

"NZHomebrewer" schrieb:
Interessante frage. Ich habe gefunden:

Para 2 Abs (2) Nr 7 STVG
Die Fahrerlaubnis ist für die jeweilige Klasse zu erteilen, wenn der Bewerber .... keine in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erteilte Fahrerlaubnis dieser Klasse besitzt.

Aber das spricht eigentlich nur von EU mitgliedstaaten.

Diese Vorschrift besagt lediglich, dass innerhalb der EU bzw. des EWR alle Mitgliedsstaaten die Führerscheine der anderen Mitglieder anerkennen und deshalb eine Umschreibung oder ein Neuerwerb nicht erforderlich ist. Ansonsten darf man in D nur maximal 6 Monate mit einem ausländischen Führerschein fahren - es sei denn, man hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland.


Deswegen hab ich ja auchgesagt "Aber das spricht eigentlich nur von EU mitgliedstaaten."

Wer lesen kann ist klar im vorteil. icon_smile.gif

Cheers

Peter

Be Who you are and say what you feel,
because those who mind, don't matter
and those who matter, don't mind.
(Dr. Seuss)
Verfasst am: 23. 03. 2017 [14:25]
SerenityHD
Dabei seit: 15.12.2015
Beiträge: 84
"NZHomebrewer" schrieb:
Interessante frage. Ich habe gefunden:

Para 2 Abs (2) Nr 7 STVG
Die Fahrerlaubnis ist für die jeweilige Klasse zu erteilen, wenn der Bewerber .... keine in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erteilte Fahrerlaubnis dieser Klasse besitzt.

Aber das spricht eigentlich nur von EU mitgliedstaaten.

Diese Vorschrift besagt lediglich, dass innerhalb der EU bzw. des EWR alle Mitgliedsstaaten die Führerscheine der anderen Mitglieder anerkennen und deshalb eine Umschreibung oder ein Neuerwerb nicht erforderlich ist. Ansonsten darf man in D nur maximal 6 Monate mit einem ausländischen Führerschein fahren - es sei denn, man hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland.

Zum Thema - hier ein Merkblatt der deutschen Botschaft in Wellington http://www.wellington.diplo.de/contentblob/923412/Daten/3447301/Merkblatt_Fhrerschein_DDatei.pdf, das vom Januar 2017 ist, also auf aktuellstem Stand sein müsste.

Daraus geht hervor, dass man den deutschen Führerschein abgeben muss, wenn er in einen neuseeländischen umgeschrieben wird. Als Begründung wird angegeben, dass man immer nur einen Führerschein haben soll.

Da dies aber lediglich eine Vereinbarung zwischen der Land Transport New Zealand und dem deutschen Verkehrsministerium ist und kein Gesetz, ist es im Grunde kein Rechtsverstoß des Bürgers, wenn der deutsche Führerschein nicht abgegeben wird, sondern allenfalls eine Vertragsverletzung der neuseeländischen Behörde.

Aus den entsprechenden Anträgen und Infos der Land Transport New Zealand geht im übrigen an keiner Stelle hervor, dass sie den deutschen Führerschein einziehen - siehe http://www.nzta.govt.nz/driver-licences/new-residents-and-visitors/converting-to-nz-driver-licence/ und http://www.nzta.govt.nz/assets/resources/application-conversion-overseas-licence-dl5/docs/dl5.pdf

Wer ganz sicher gehen möchte, kann ja mal bei dem zuständigen Agenten in seiner Region nachfragen.

LG, Rena


Reisen und Gedanken - https://fernwehheilen.wordpress.com/
Verfasst am: 23. 03. 2017 [05:40]
NZHomebrewer
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 4116
"Steve73" schrieb:

Da das scheinbar für einige hier ganz selbstverständlich ist, dass man mit einem neuseeländischen und einem deutschen Führerschein gleichzeitig in der Tasche gegen geltendes deutsches Recht verstößt: könnte jemand mal bitte das Gesetz nennen, welches dies verbietet?

Steve


Interessante frage. Ich habe gefunden:

Para 2 Abs (2) Nr 7 STVG
Die Fahrerlaubnis ist für die jeweilige Klasse zu erteilen, wenn der Bewerber .... keine in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erteilte Fahrerlaubnis dieser Klasse besitzt.


Aber das spricht eigentlich nur von EU mitgliedstaaten.

und

Para 31 FeV

Cheers

Peter

Be Who you are and say what you feel,
because those who mind, don't matter
and those who matter, don't mind.
(Dr. Seuss)
Verfasst am: 23. 03. 2017 [04:27]
Steve73
Dabei seit: 05.01.2010
Beiträge: 66
Da das scheinbar für einige hier ganz selbstverständlich ist, dass man mit einem neuseeländischen und einem deutschen Führerschein gleichzeitig in der Tasche gegen geltendes deutsches Recht verstößt: könnte jemand mal bitte das Gesetz nennen, welches dies verbietet?

Steve