Benutzeranmeldung

Wenn Sie bereits in unserem Neuseeland-Forum registriert sind, können Sie sich unten mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort anmelden. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, benutzen Sie bitte den Link links im Menü.


Thema ohne neue Antworten

Warum eigentlich keinen Wohnwagen (Caravan)?


Autor
Nachricht
Verfasst am: 15. 03. 2017 [03:06]
Joachim, Auckland
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 2499
"FamilieaufReisen" schrieb:

Vielen Dank für das Teilen Eurer Erfahrungen. Ich habt uns überzeugt: Wir steigen auf das WoMo um icon_cool.gif

Gute Entscheidung icon_smile.gif

Abgesehen vom einfacheren Handling hat ein WoMo uebrigens auch noch andere Vorteile, z.B. dass man ohne auszusteigen in den Wohnraum kommt - sehr prima bei schlechtem Wetter (ja ich weiss, das gibt's nicht icon_biggrin.gif) oder wenn man Pech hat und man wegen einer voruebergehend gesperrten Strasse (Erdrutsch, Baustelle, ...) fuer eine Weile nicht weiterkommt (mir selbst mal so passiert). Dann kann man sich fuer ein gemuetliches Taesschen Kaffe ganz einfach mal schnell nach hinten setzen.

Cheers
Joachim
Verfasst am: 13. 03. 2017 [22:09]
FamilieaufReisen
Themenersteller
Dabei seit: 04.03.2017
Beiträge: 5
Vielen Dank für das Teilen Eurer Erfahrungen. Ich habt uns überzeugt: Wir steigen auf das WoMo um icon_cool.gif
Verfasst am: 10. 03. 2017 [21:08]
kalbarri
Dabei seit: 07.01.2013
Beiträge: 95
moin Robert,

ernsthaft jetzt, Du willst die Straßen in D mit denen in NZ vergleichen? Nicht das ich die Qualität der Straßen bemängele aber man hat schon Probleme mit den vielen Serpentinen. Stell Dir die Großglockner-Hochalpenstraßen doppelt so kurvig, 25 % steiler, wesentlich mehr Spitzkehren und um 1/3 schmaler vor und dann noch Linksverkehr, dann hast Du in etwa eine Vorstellung davon, was Dich erwartet.
Die Kiwis sind das gewöhnt, aber wir auf keinen Fall. Bis November kommst Du nicht unbedingt in den Genuss von vielen km mit Wohnanhänger. Hast Du überhaupt schon mal einen sonstigen Trailer gezogen? oder bist Du blutiger Anfänger?.
Mein Rat: miete in NZ ein Womo oder einen PKW.

mfg Kalbarri
Verfasst am: 10. 03. 2017 [20:03]
NZHomebrewer
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 4078
"FamilieaufReisen" schrieb:


Wir haben bisher noch keine WoWa-Erfahrungen, aber kaufen uns gerade einen, um bis November noch welche in Deutschland zu sammeln.


Ihr habt nach rat gefragt und den gebe ich hier. Mein rat ist euer vorhaben aufzugeben. Viele haben hier bereits probleme mit den strassen und verkehrsverhaeltnissen ohne einen anhaenger hinterher zu ziehen. Wenn ihr jetzt anfangt erfahrungen auf Deutschen strassen zu sammeln wieviele km werdet ihr da zusammen bekommen?

Vielleicht kann ja noch jemand da etwas zu sagen.

Cheers

Peter

Be Who you are and say what you feel,
because those who mind, don't matter
and those who matter, don't mind.
(Dr. Seuss)
Verfasst am: 10. 03. 2017 [14:01]
FamilieaufReisen
Themenersteller
Dabei seit: 04.03.2017
Beiträge: 5
Hallo Peter,

vielen Dank für Deine Antwort.
Wir haben bisher noch keine WoWa-Erfahrungen, aber kaufen uns gerade einen, um bis November noch welche in Deutschland zu sammeln.
Ja, natürlich. Wenn ich von abstellen spreche, dann meine ich natürlich auf einem Campingplatz icon_smile.gif Aber danke für den Tipp.

VG, Robert
Verfasst am: 05. 03. 2017 [05:11]
NZHomebrewer
Dabei seit: 16.04.2006
Beiträge: 4078
Hallo ?????

ich denke es liegt meist daran, dass die meisten hier eher nicht mit einem anhaenger im land rumfahren wollen. Ich muss auch ehrlich gestehen, ich bin froh dass die meisten touristen davon abstand nehmen. Wenn ich mir die Chinesen mit nem 6 meter wohnwagen hier vorstelle .....

Die strasseverhaeltnisse wuerde ich nur fuer sehr geuebte wohnwagen fahrer empfehlen. Viel zeit mit einplanen da ihr andauernd anhalten muesst und die fahrzeuge hinter euch vorbei lassen muesst. Wenn eure wohnwagen erfahung - soweit vorhanden- sich auf Deutsche autobahnen beschraenkt dann wuerde ich mir das nochmal ueberlegen.

Ein gedanke draengt sich mir jedoch auf. Ich vermute ihr wollt den wohnwagen igrendwo abstellen und dann mit dem auto die gegend erkunden. Ich wuerde den wohnwagen dann aber wirklich nur in sicheren standorten abstellen. Wie z.b. ein camping platz. Am stadtrand geht das nicht. Denn da garantiere ich euch wird es nicht lange dauern bis das ding aufgebrochen wird.

Cheers

Peter

Be Who you are and say what you feel,
because those who mind, don't matter
and those who matter, don't mind.
(Dr. Seuss)
Verfasst am: 04. 03. 2017 [23:06]
FamilieaufReisen
Themenersteller
Dabei seit: 04.03.2017
Beiträge: 5
Hallo,

wir sind eine vierköpfige Familie (Kind 1: aktuell 4 Jahre, Kind 2: aktuell 3 Wochen) und wir werden einen Teil unserer Elternzeit reisend in Neuseeland verbringen. Die Flüge sind bereits gebucht: Anfang Nov '17 bis Ende Jan '18.

Aktuell beschäftigen wir uns mit unserem Fortbewegungsmittel. Erst hatten wir uns für ein Wohnmobil interessiert, aber nun überlegen wir, einen Wohnwagen (Caravan) + Auto (inkl. Anhängerkupplung) zu mieten. Ich habe bereits fleißig recherchiert. Das ist möglich und selbst wenn ich dafür nochmals zu Fahrschule müsste, wesentlich preiswerter als ein WoMo.

Wir finden vor allem reizvoll, unsere Reiseroute während der Reise zu vaiieren (im Gegensatz zum Mieten von Ferienwohnungen) und gleichzeit von einzelnen Standpunkten aus sehr mobil mit dem PKW auch kleinere Straßen stressfrei befahren zu können (im Gegensatz zum Wohmobil).

Nun finde ich allerdings keine Berichte, wo Menschen auf diesem Weg Neuseeland bereist haben. Warum? Habe ich etwas übersehen? Was spricht dagegen?

Ich freue mich auf eure Antworten icon_smile.gif

Doppelbeitrag vom moderator geloescht.